Bitcoin Formula – Muss ich Steuern zahlen?

Zuletzt Aktualisiert: 14 Februar 2024

Bitcoin und Co. sind derzeit in aller Munde, da durch ihre volatilen Märkte viel Geld mit diesen Kryptowährungen verdient werden kann. Auch immer mehr private Investoren nutzen diese Möglichkeit, um auch in der aktuellen Phase mit niedrigen Zinsen eine auskömmliche Rendite mit ihrem Investment zu erzielen.

Besonders für diese Privatinvestoren sind automatische Traiding Bots, wie beispielsweise Bitcoin Formula, interessant. Hierbei handelt es sich um spezielle Computerprogramme, die den Handel mit Bitcoins automatisch abwickeln.

Der Clou besteht dabei darin, dass die ausgefeilten Algorithmen dieser Trading Bots eigenständig den Markt überwachen und in Sekundenschnelle Kauf- beziehungsweise Verkaufssignale erkennen und entsprechend handeln können.

Der Investor muss dabei nichts anderes tun, als mit wenigen Mausklicks einige Grundparameter wie beispielsweise das zu investierende Kapital einstellen und dann im Anschluss zu hoffen, dass die Software tatsächlich einen Ertrag erwirtschaftet.

Bitcoin Formula Nutzer

Fällt auf den Gewinn aus dem Bitcoinhandel Steuer an?

Egal, ob selbst oder durch eine Software gehandelt, am Ende des Trades sollte möglichst ein Gewinn stehen. Spätestens beim Ausfüllen der Steuererklärung fragen sich viele Kleininvestoren dann, ob sie ihre Gewinne dem Finanzamt melden müssen und ob diese versteuert werden.

Ob eine Steuer auf Gewinne aus dem Bitcoinhandel anfällt, unterscheidet sich allerdings von Fall zu Fall. So ist der Gewinn aus dem Verkauf von Bitcoins die länger als ein Jahr im Besitz des Investors waren prinzipiell steuerfrei.

Wurden die Bitcoins nur für eine kürzere Periode gehalten, muss glücklicherweise trotzdem nicht immer eine Steuer entrichtet werden. Dies liegt daran, dass eine Freigrenze in Höhe von 600 Euro besteht. Sind die erzielten Gewinne geringer als dieser Wert, fällt keine Steuer an.

Die Freigrenze bezieht sich allerdings nicht ausschließlich auf Bitcoins, sondern auf private Veräußerungen im Allgemeinen. Unter diese Definition fällt demnach auch der Handel mit anderen Kryptowährungen oder mit Kunstobjekten etc.

Aufgrund der steuerlichen Freigrenze sollten insbesondere Kleininvestoren zum Jahresende prüfen, ob ein Überschreiten der Freigrenze lohnt. Wenn absehbar ist, dass diese knapp überschritten wird, sollte eventuell der Handel kurzfristig unterbrochen werden.

Denn sollten die Veräußerungsgewinne größer als 600 Euro sein, müssen sie komplett versteuert werden.

Tipp: Melden Sie sich noch HEUTE bei Bitcoin Formula an. Ab dem 24.02.2024 ist die kostenlose Testversion leider nicht mehr verfügbar. Klicken Sie JETZT hier und sichern Sie sich die kostenlose Testversion.

Mit welchem Steuersatz werden Gewinne am Bitcoin-Markt versteuert?

Es gibt keinen festen Steuersatz für steuerpflichtige Erträge aus dem Handel mit Kryptowährungen, denn diese werden mit dem individuellen Steuersatz der Einkommenssteuer belegt.

Zusätzlich muss noch der Solidaritätszuschlag entrichtet werden. Sofern die Kirchensteuer bezahlt wird, fällt diese auch auf die entsprechenden Bitcoin-Gewinne an.

Sind Verluste aus dem Bitcoinhandel steuerlich relevant?

Stellt sich beim Handel mit Bitcoins kein Erfolg ein, kann es passieren, dass der Investor einen Verlust erzielt. Diese Verluste können mit anderen Gewinnen aus privaten Veräußerungen verrechnet werden. Hierdurch wird die Steuerlast reduziert.

Übersteigen die Verluste die Gewinne aus privaten Veräußerungen, können die Verluste für unbegrenzte Zeit steuerlich vorgetragen werden.

Author
  • Luke Handt

    Luke Handt is a seasoned cryptocurrency investor and advisor with over 7 years of experience in the blockchain and digital asset space. His passion for crypto began while studying computer science and economics at Stanford University in the early 2010s.

    Since 2016, Luke has been an active cryptocurrency trader, strategically investing in major coins as well as up-and-coming altcoins. He is knowledgeable about advanced crypto trading strategies, market analysis, and the nuances of blockchain protocols.

    In addition to managing his own crypto portfolio, Luke shares his expertise with others as a crypto writer and analyst for leading finance publications. He enjoys educating retail traders about digital assets and is a sought-after voice at fintech conferences worldwide.

    When he's not glued to price charts or researching promising new projects, Luke enjoys surfing, travel, and fine wine. He currently resides in Newport Beach, California where he continues to follow crypto markets closely and connect with other industry leaders.

error: Alert: Content is protected !!