Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel in Brasilien

Zuletzt Aktualisiert: 1 Dezember 2022

Brasilien legalisiert Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Einwohner können mit Bitcoin für Waren und Dienstleistungen bezahlen. Es gibt jedoch eine wichtige Nuance: Bitcoin und andere Kryptowährungen sind kein gesetzliches Zahlungsmittel, wie es zum Beispiel in El Salvador der Fall ist. Man darf damit zum Beispiel noch keine Steuern bezahlen.

Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel

Die brasilianische Handelskammer hat ein Regelwerk verabschiedet, das die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel im Land legalisiert, berichtet Decrypt.

Die rechtlichen Richtlinien sind in diesem Regierungsdokument dargelegt. Virtuelle Währungen sind in der Definition von “Zahlungsvereinbarungen” enthalten und stehen nun unter der Aufsicht der Zentralbank in dem 214 Millionen Einwohner zählenden Land. Das Gesetz ist bereits vollständig verabschiedet und bedarf nur noch der Unterschrift des Präsidenten.

Das Land gilt als eines der Länder, in denen Kryptowährungen seit Jahren stark angenommen werden. So gibt es beispielsweise die am meisten gehandelten börsengehandelten Fonds (ETFs) in Lateinamerika, die in Bitcoin oder andere Währungen investieren. Es gibt auch zahlreiche regulierte “On-Ramps” in Form von Banken und reinen Kryptobrokern.

Die Aufsicht wird vermutlich in den Händen der Zentralbank und der CVM liegen, dem brasilianischen Äquivalent der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) oder der amerikanischen Börsenaufsicht (SEC). Die CVM wird vermutlich die als Wertpapiere eingestuften Münzen beaufsichtigen. In der Tat plant das Land, Krypto Vermögenswerte in drei Kategorien zu unterteilen. Bitcoin fällt dabei in die erste Kategorie, die der Zahlungsmünzen.

Die Verwendung von Kryptowährungen ist nicht ohne Risiko, wie das jüngste FTX Drama einmal mehr gezeigt hat. Unternehmen, die Krypto Vermögenswerte in ihren Bilanzen führen, müssen strenge Buchführungsvorschriften sowie Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche einhalten, wie etwa die Meldung verdächtiger Transaktionen ab einem bestimmten Betrag.

Author
  • Ivan Brightly

    Ivan Brightly is a leading cryptocurrency analyst and author with over 5 years of experience in the blockchain and digital asset space. He previously served as a senior analyst at a major cryptocurrency hedge fund where he led quantitative research and trading strategy development.

    Ivan holds a Master's degree in Finance from the London School of Economics and a Bachelor's in Computer Science from Stanford University. He is frequently invited to speak at fintech and blockchain conferences worldwide on topics spanning cryptocurrency trading, blockchain technology, and the future of digital assets.

    Ivan's commentary has been featured in several major finance and technology publications including Forbes, Bloomberg, and CoinDesk. He is considered one of the most insightful voices analyzing new developments in the cryptocurrency and blockchain industry.

error: Alert: Content is protected !!