Wie funktioniert Bitcoin?

Zuletzt aktualisiert: 15 Juni 2024

Wenn Sie neu in der Welt der Kryptowährungen sind, wundern Sie sich vielleicht über die Technologie hinter Bitcoin, der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Kryptowährung. In unserer Bitcoin Basics-Reihe, wir haben es bereits abgedeckt was Bitcoin ist. Lassen Sie uns nun tiefer in die Technologie eintauchen, die Bitcoin ermöglicht, beginnend mit der Blockchain.

Die Blockchain verstehen

Das Herzstück der Funktionsweise von Bitcoin ist die Blockchain. Dabei handelt es sich um ein öffentliches, verteiltes Hauptbuch, das alle Bitcoin-Transaktionen aufzeichnet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bankensystemen, bei denen eine einzelne Einheit ein Transaktionsbuch führt, wird die Blockchain von Bitcoin-„Minern“ und „Knoten“ auf der ganzen Welt gemeinsam genutzt. Dieser dezentrale Charakter der Blockchain sorgt für Transparenz und Vertrauenswürdigkeit und macht eine zentrale Behörde überflüssig.

Wie funktioniert die Blockchain-Technologie?

Wie funktioniert diese Blockchain? Der Begriff „Blockchain“ leitet sich von seiner Struktur ab, die aus 1-Megabyte-Dateien namens „Blocks“ besteht. Diese Blöcke, bei denen es sich im Wesentlichen um Hauptbücher handelt, werden durch komplexe mathematische Beweise miteinander verbunden und bilden eine „Kette“. Daher der Name „Blockchain“.

Die Blockchain ist ein öffentliches Hauptbuch, das das Bitcoin-Netzwerk unterstützt. Alle Knoten im Netzwerk können autorisierte Transaktionen einsehen, die in der Blockchain aufgezeichnet werden. Während die Blockchain die Identität der Transaktionsparteien nicht preisgibt, gewährleistet sie deren Anonymität durch die Verwendung einer alphanumerischen Identifizierung.

Anstatt sich auf eine zentralisierte Behörde wie eine Bank zu verlassen, nutzt die Blockchain Kryptographie, um die Integrität des Hauptbuchs sicherzustellen. Dies macht die Blockchain zu einer sicheren und zuverlässigen Plattform für Bitcoin-Transaktionen.

Bitcoin-Wallets und private Schlüssel

Wenn es um Transaktionen geht, verwenden Bitcoin-Benutzer ein sogenanntes „Bitcoin Wallet“. Dieses Wallet stellt einen öffentlichen Schlüssel, also die Adresse, die zum Senden oder Empfangen von Bitcoins verwendet wird, und einen privaten Schlüssel bereit. Der private Schlüssel ist im Wesentlichen eine digitale Signatur, die Transaktionen validiert und beweist, dass sie vom Besitzer des Wallets stammen.

Es ist wichtig zu beachten, dass ein Bitcoin-Wallet trotz seines Namens eher einem „Schlüsselanhänger“ ähnelt. Dies liegt daran, dass Benutzer beide Schlüssel duplizieren können, nicht nur einen.

Was Sie über Kryptowährungs-Mining wissen müssen

Der Bergbau ist ein entscheidender Teil des Bitcoin-Ökosystems. Dabei werden ausstehende Transaktionen validiert und in einem Block konsolidiert, der der Blockchain hinzugefügt wird. Miner, bei denen es sich um Benutzer mit leistungsstarker Hardware handelt, lösen komplexe mathematische Probleme, um einen Transaktionsblock kryptografisch zu signieren und ihn mit den übrigen Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk zu verknüpfen.

Miner spielen eine entscheidende Rolle beim Schutz des Bitcoin-Netzwerks und werden für ihre Bemühungen mit Bitcoin belohnt. Dieser Prozess, der treffend als „Bergbau“ bezeichnet wird, ähnelt der Gewinnung wertvoller Materialien wie Gold aus der Erde.

Wichtige Punkte, die Sie bei Bitcoin beachten sollten

Obwohl Bitcoin eine einzigartige und potenziell profitable Möglichkeit zur Wertspeicherung und Durchführung von Transaktionen bietet, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass es anders funktioniert als herkömmliche Finanzsysteme. Bitcoin-Wallets sind wie physische Wallets nur so sicher, wie ihre Benutzer sie erstellen. Sie können ein Ziel für Hacker sein. Daher ist es wichtig, einen seriösen Wallet-Anbieter zu wählen und Ihr Wallet sicher aufzubewahren.

Bitcoin sicher aufbewahren

Wenn es um die Aufbewahrung von Bitcoin geht, gibt es einige Optionen, die es zu berücksichtigen gilt. Zur Aufbewahrung oder Abwicklung von Bitcoin werden häufig Depotdienste oder Börsen genutzt. Allerdings können diese Entitäten ein Ziel für Hacker sein, weshalb bei ihrer Verwendung Vorsicht geboten ist. Bedenken Sie außerdem, dass Bitcoin-Transaktionen irreversibel sind. Daher ist es wichtig, der anderen Partei bei einer Transaktion zu vertrauen.

Transparenz und Anonymität in Bitcoin

Obwohl Bitcoin ein gewisses Maß an Anonymität bietet, ist es nicht völlig anonym. Alle Transaktionen und Wallet-Salden können auf der Blockchain eingesehen werden. Die Identität der Transaktionsparteien wird jedoch nicht bekannt gegeben. Das bedeutet, dass Bitcoin-Transaktionen zwar transparent sind, aber auch ein gewisses Maß an Privatsphäre bieten.

Im nächsten Teil unserer Bitcoin Basics-Reihe, wir werden uns damit befassen wie Bitcoin-Mining funktioniert ausführlicher. Bleiben Sie dran!

Autor
  • Luke Handt

    Luke Handt ist ein erfahrener Kryptowährungsinvestor und -berater mit über sieben Jahren Erfahrung im Bereich Blockchain und digitale Vermögenswerte. Seine Leidenschaft für Krypto begann während seines Informatik- und Wirtschaftsstudiums an der Stanford University in den frühen 7er Jahren.

    Seit 2016 ist Luke ein aktiver Kryptowährungshändler und investiert strategisch in große Münzen sowie aufstrebende Altcoins. Er kennt sich mit fortgeschrittenen Krypto-Handelsstrategien, Marktanalysen und den Nuancen von Blockchain-Protokollen aus.

    Neben der Verwaltung seines eigenen Krypto-Portfolios teilt Luke sein Fachwissen als Krypto-Autor und -Analyst für führende Finanzpublikationen mit anderen. Es macht ihm Spaß, Einzelhändler über digitale Vermögenswerte aufzuklären, und er ist eine gefragte Stimme auf Fintech-Konferenzen weltweit.

    Wenn er nicht gerade an Preistabellen festhält oder vielversprechende neue Projekte recherchiert, genießt Luke das Surfen, Reisen und guten Wein. Derzeit lebt er in Newport Beach, Kalifornien, wo er die Kryptomärkte weiterhin aufmerksam verfolgt und sich mit anderen Branchenführern austauscht.