Bitcoin Storm – War die Software auf Dragons‘ Den?

Zuletzt aktualisiert: 17 Mai 2024

Die meisten von uns kennen wahrscheinlich die Sendung „Die Höhle der Drachen“. Dabei handelt es sich um ein Programm, bei dem Gründer und Entwickler ihre Produkte vorstellen dürfen. Ziel dieser Präsentation ist es, die „Löwen“, die eigentlich Investoren sind, mit ins Boot zu holen.

Mit dem zusätzlichen Geld und Wissen dieser Investoren soll das Unternehmen wachsen und noch profitabler sein. In den meisten Fällen kommen junge Unternehmer hierher, die ein gutes Produkt haben, es aber ohne weitere Hilfe nicht schaffen, mehr Aufmerksamkeit zu erregen.

Aus diesem Grund wäre es auch für die Gründer einer Software sinnvoll Bitcoin Storm sich dort zu präsentieren. Im Internet kursieren derzeit Gerüchte, dass genau das passiert sei.

Es lassen sich jedoch keine Informationen finden, die dies bestätigen, sodass man nicht sicher sein kann, dass dieses Gerücht wahr ist.

 

Bitcoin Storm - War die Software auf Dragons‘ Den?

Waren die Gründer von Bitcoin Storm wirklich in Die Höhle der Drachen?

Es gibt keine Möglichkeit, es sicher zu wissen. Das Internet ist voll von solchen Berichten, daher kann man nur hoffen, dass etwas Wahres dran ist.

Da es noch keine Bestätigung des Senders gibt und auch kein Videomaterial veröffentlicht wurde, müssen Sie nur die weiteren Folgen der Show abwarten, um herauszufinden, ob es wahr ist oder nicht.

TIPP: Für e-news registrieren Bitcoin Storm HEUTE . Ab 28.05.2024 the Die kostenlose Testversion ist leider nicht mehr verfügbar. Klicken JETZT hier, um die kostenlose Testversion zu erhalten.

Was passiert, wenn es fertig ist?

Dann gibt es mehrere Möglichkeiten. Das Beste für das Unternehmen selbst wäre natürlich ein gutes Geschäft. Es könnte aber auch sein, dass kein Deal zustande kommt und man ohne Partner wieder in der Höhle der Drachen landet. Aber das ist nicht das Schlimmste, was passieren kann.

Dies wäre der Fall, wenn Sie tatsächlich dort wären, es keinen Deal gibt und der Pitch nicht ausgestrahlt wird. In diesem Fall erhalten Sie keine neue Bekanntheit und können das Modell daher nicht weiter bewerben.

Was passiert bei einem Deal?

Hier stellt sich die Frage, zu welchen Konditionen der Deal zustande kommt. Geht es ausschließlich um viel Geld vom Investor, wird sich das Marketing wahrscheinlich neu positionieren und Wir als Verbraucher werden davon erfahren Bitcoin Storm in Zukunft öfter.

Dies wird zu einem Zuwachs an Kunden führen, so dass die Software möglicherweise zum Marktführer auf dem deutschen Markt werden könnte. Wenn ein Investor auch mit Wissen punkten kann, ist es möglich, dass die Software mit seiner Hilfe weiterentwickelt wird.

Niemand weiß, was hier kommen könnte. Aber neue Funktionen, die den Handel in gewisser Weise verändern, wären das Beste, was passieren könnte Bitcoin Storm. Für die Kunden die Aufmerksamkeit Bitcoin Storm bekommt, ist sicherlich kein Nachteil.

Je mehr Menschen an dem Modell teilnehmen, desto besser wird das gesamte Produkt.

Autor
  • Luke Handt

    Luke Handt ist ein erfahrener Kryptowährungsinvestor und -berater mit über sieben Jahren Erfahrung im Bereich Blockchain und digitale Vermögenswerte. Seine Leidenschaft für Krypto begann während seines Informatik- und Wirtschaftsstudiums an der Stanford University in den frühen 7er Jahren.

    Seit 2016 ist Luke ein aktiver Kryptowährungshändler und investiert strategisch in große Münzen sowie aufstrebende Altcoins. Er kennt sich mit fortgeschrittenen Krypto-Handelsstrategien, Marktanalysen und den Nuancen von Blockchain-Protokollen aus.

    Neben der Verwaltung seines eigenen Krypto-Portfolios teilt Luke sein Fachwissen als Krypto-Autor und -Analyst für führende Finanzpublikationen mit anderen. Es macht ihm Spaß, Einzelhändler über digitale Vermögenswerte aufzuklären, und er ist eine gefragte Stimme auf Fintech-Konferenzen weltweit.

    Wenn er nicht gerade an Preistabellen festhält oder vielversprechende neue Projekte recherchiert, genießt Luke das Surfen, Reisen und guten Wein. Derzeit lebt er in Newport Beach, Kalifornien, wo er die Kryptomärkte weiterhin aufmerksam verfolgt und sich mit anderen Branchenführern austauscht.

Fehler: Alarm: Inhalt ist geschützt !!