Crypto Genius – Wie hoch ist der Mindesteinsatz?

Zuletzt aktualisiert: 19 Mai 2024

Mit der Crypto Genius, der Name ist Programm. Und nicht nur das: Wer der Software vertraut, wird zum crypto genius selbst – und möglicherweise reich.

Die Software erfreut sich im deutschsprachigen Raum wachsender Beliebtheit und beschert Anlegern hohe Renditen, die noch keine Erfahrung im Umgang mit Kryptowährungen haben.

Wie funktioniert es? Ganz einfach: Die automatisierte Handelssoftware durchsucht das Internet nach Signalen, wertet diese aus und empfiehlt Trades, wenn die Erfolgsaussichten besonders gut sind.

Vor der Nutzung der Software müssen Sie lediglich den Mindesteinsatz bezahlen. Wir haben uns angeschaut, wie hoch dieser ist und wie Sie davon profitieren können Crypto Genius danach.

Mit diesem Geldbetrag sind Sie dabei

Möchten Sie Ihr Glück auf die Probe stellen, von der präzisen Arbeit der Software profitieren und der Fortuna die Zähne zeigen? Sobald Sie den Mindesteinsatz erreicht haben, sind Sie dabei.

Die gute Nachricht zuerst: Die Betreiber von Crypto Genius Gerne verweisen wir Interessenten an den zertifizierten Online-Broker. Deshalb wurde das Mindestrisiko auf einen Betrag von 250 Euro festgelegt.

Mit diesem Budget können Sie sich selbstständig mit dem Trading vertraut machen, Strategien verfeinern oder die Software sofort nutzen. Wir empfehlen Ihnen, nicht gleich alle Eier in einen Korb zu legen, sondern das Risiko zu verteilen.

Es steht Ihnen sogar frei, zunächst das kostenlose Demokonto zu nutzen. Sie können Erfahrungen sammeln, indem Sie Ihre ersten Trades mit Spielgeld tätigen.

 

Crypto Genius - Wie hoch ist der Mindesteinsatz?

Kosten und Gebühren beim Handel mit Crypto Genius

Die Software garantiert eine Rückgabe in mindestens neun von zehn Fällen. Es liegt also nahe, dass die Betreiber für die App ein Abo-Modell o.ä. anbieten. Schließlich sind sie auch daran interessiert, kontinuierlich Geld zu verdienen, um ihren Dienst am Leben zu erhalten.

Aber das Gegenteil ist der Fall. Die App ist eigentlich völlig kostenlos.

Auch der Handel mit Kryptowährungen ist grundsätzlich nicht mit Abgaben verbunden. Einzige Ausnahme bildet die branchenübliche Provision. Wann immer ein Handel als erfolgreich gewertet werden konnte, behält der Broker 5 Prozent ein.

Das ist weder Betrug noch Abzocke, sondern völlig normal und vergleichbar mit der Wettsteuer von Glücksspielseiten. Bei erfolglosem Erfolg entfällt die Provision aus nachvollziehbaren Gründen.

TIPP: Für e-news registrieren Crypto Genius HEUTE ([aktuelles_Datumsformat='dmY']). Ab 30.05.2024 the Die kostenlose Testversion ist leider nicht mehr verfügbar. Klicken JETZT hier, um die kostenlose Testversion zu erhalten.

Was ist das Risiko?

So schön es auch wäre, jeder Trade würde einen sicheren Gewinn mit sich bringen: So kann der Markt einfach nicht funktionieren. Sie spekulieren auf steigende oder fallende Preise – doch niemand, nicht einmal die beste Software oder der renommierteste Experte, kann in die Zukunft blicken.

Es wird immer wieder Prognosen geben, die nicht wahr werden. Aber das macht nichts: Schließlich handeln Sie bestenfalls mit Kapital, das kein Loch in der Haushaltskasse hinterlässt. Sie sollten niemals Ihre Ersparnisse oder das Geld für die nächste Miete riskieren.

Bei all den hohen Gewinnchancen kann es nie eine Garantie geben.

Autor
  • Luke Handt

    Luke Handt ist ein erfahrener Kryptowährungsinvestor und -berater mit über sieben Jahren Erfahrung im Bereich Blockchain und digitale Vermögenswerte. Seine Leidenschaft für Krypto begann während seines Informatik- und Wirtschaftsstudiums an der Stanford University in den frühen 7er Jahren.

    Seit 2016 ist Luke ein aktiver Kryptowährungshändler und investiert strategisch in große Münzen sowie aufstrebende Altcoins. Er kennt sich mit fortgeschrittenen Krypto-Handelsstrategien, Marktanalysen und den Nuancen von Blockchain-Protokollen aus.

    Neben der Verwaltung seines eigenen Krypto-Portfolios teilt Luke sein Fachwissen als Krypto-Autor und -Analyst für führende Finanzpublikationen mit anderen. Es macht ihm Spaß, Einzelhändler über digitale Vermögenswerte aufzuklären, und er ist eine gefragte Stimme auf Fintech-Konferenzen weltweit.

    Wenn er nicht gerade an Preistabellen festhält oder vielversprechende neue Projekte recherchiert, genießt Luke das Surfen, Reisen und guten Wein. Derzeit lebt er in Newport Beach, Kalifornien, wo er die Kryptomärkte weiterhin aufmerksam verfolgt und sich mit anderen Branchenführern austauscht.

Fehler: Alarm: Inhalt ist geschützt !!