Präsident der Zentralafrikanischen Republik ist optimistisch, was den langfristigen Bitcoin angeht

Zuletzt Aktualisiert: 19 Juni 2022

Trotz der katastrophalen Marktbedingungen ist Präsident Faustin-Archange Touadéra optimistisch, was den Bitcoin und die Entscheidung seines Landes angeht, ihn als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen.

Von Herz zu Herz

Präsident Touadéra konzentriert sich in einem Tweet, der gestern online ging, auf die langfristige Perspektive.

“Bitcoin zu verstehen ist entscheidend, um die disruptive Kraft zu erkennen, die es hat, um langfristigen Wohlstand zu bringen”, schrieb er. “Die Mathematik berücksichtigt nicht die menschlichen Emotionen. Künftige Generationen werden auf diese Momente zurückblicken und unsere Stärke und Einigkeit feiern, diesen Weg in schwierigen Zeiten zu wählen.”

Harte Zeiten, wenn man sich den Preis ansieht, sind sicherlich hart. Der Bitcoin Preis kratzt an der 20.000-Dollar-Marke, Celsius und Three Arrows Capital haben Mühe, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, und laut dem Bitcoin Experten Jason Yanowitz fangen die Dinge gerade erst an, richtig hässlich zu werden.

Schwerer Start als gesetzliches Zahlungsmittel

Seit am 27. April auf der Facebook-Seite der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) bekannt gegeben wurde, dass Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel geworden ist, hat die Kryptowährung 49 % an Wert verloren. Die ZAR ist nach El Salvador das zweite Land, das Bitcoin als Zahlungsmittel gesetzlich verankert hat. Das andere gesetzliche Zahlungsmittel ist der zentralafrikanische CFA-Franc (XAF), eine regionale Währung, die von der Banque des États de l’Afrique Centrale ausgegeben wird.

Der XAF ist an den Euro (früher französischer Franc) gekoppelt und wird von der französischen Zentralbank gestützt. Aus den Ländern, die den XAF verwenden, zu denen neben der Zentralafrikanischen Republik auch Kamerun, der Tschad, Äquatorialguinea, Gabun und der Kongo gehören, wurde Kritik am XAF geäußert. Wie in El Salvador haben die Teilnehmerländer keinen Einfluss auf die Geldpolitik, da ihre Währung an den Euro gekoppelt ist.

Wie El Salvador verfügt nun auch eines der XAF-Länder über Bitcoin. Das macht es abhängig von der vorprogrammierten Inflation, aber auch von der Bewertung durch die Finanzmärkte als Risiko-Asset. Die Zeiten sind also hart, aber für die kommenden Generationen ist Präsident Faustin-Archange Touadéra optimistisch.

Author
  • Gabriele Spapperi

    Gabriele Spapperi is a veteran cryptocurrency investor and blockchain technology specialist. He became fascinated with Bitcoin and distributed ledgers while studying computer science at MIT in 2011.

    Since 2013, Gabriele has actively traded major cryptocurrencies and identified early-stage projects to invest in. He contributes articles to leading fintech publications sharing his insights on blockchain technology, crypto markets, and trading strategies.

    With over a decade of experience in the crypto space, Gabriele provides reliable insights and analysis on the latest developments in digital assets and blockchain platforms. When he's not analyzing crypto markets, Gabriele enjoys travel, golf, and fine wine. He currently resides in Austin, Texas.

error: Alert: Content is protected !!