Update: Tether reagiert auf die Vorwürfe

Zuletzt Aktualisiert: 6 März 2023

Update: Tether, das Unternehmen hinter dem Stablecoin USDT, hat auf einen Artikel des Wall Street Journal reagiert, in dem behauptet wird, dass das Unternehmen und die Schwester Kryptobörse Bitfinex gefälschte Dokumente und zwielichtige Geschäfte verwendet haben, um Zugang zu ihrem Banksystem zu erhalten. Das WSJ berichtete am 3. März, es habe durchgesickerte Dokumente und E-Mails entdeckt, dass mit Tether und Bitfinex verbundene Unternehmen Rechnungen und Transaktionen fälschten und sich hinter Dritten versteckten, um Bankkonten zu eröffnen, die sonst nicht zugänglich gewesen wären.

In einer Erklärung vom 3. März bezeichnete Tether die Ergebnisse des Berichts als “alte Behauptungen” und “völlig falsch und irreführend”. Das Unternehmen fügte hinzu, dass Bitfinex und Tether über Programme zur Einhaltung von Vorschriften verfügen und die geltenden gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf Geldwäschebekämpfung, Kundenkenntnis und Terrorismusfinanzierung erfüllen.

Der WSJ Artikel beschreibt die zwielichtigen Handelspraktiken von Tether und Bitfinex, um die Verbindung zu Banken und anderen Finanzinstituten aufrechtzuerhalten, die, wenn sie abgeschnitten werden, eine “existenzielle Bedrohung” für ihr Geschäft darstellen. Eine durchgesickerte E-Mail deutet darauf hin, dass die chinesischen Vermittler des Unternehmens versuchten, das Bankensystem zu umgehen, indem sie für jede Ein- und Auszahlung gefälschte Verkaufsrechnungen und Verträge vorlegten. Der Bericht behauptet auch, dass Tether und Bitfinex verschiedene Methoden verwendet haben, um Kontrollen zu umgehen, die sie andernfalls von Finanzinstituten ferngehalten hätten, und dass sie Verbindungen zu einem Unternehmen hatten, das angeblich Geld für eine von den USA als terroristisch eingestufte Organisation gewaschen hat.
https://twitter.com/paoloardoino/status/1631736554686148608
Diese Art von Berichten sind nicht neu im Zusammenhang mit Tether. Tatsächlich steht der größte Stablecoin seit seiner Gründung unter Beschuss.

In einem neuen Bericht des Wall Street Journal wird behauptet, dass Tether, das Unternehmen hinter dem Stablecoin USDT, gefälschte Dokumente und Schattenfirmen verwendet hat, um seiner Muttergesellschaft Zugang zu ihrem Banksystem zu verschaffen.

Der Artikel zitiert E-Mails und Dokumente, aus denen hervorgeht, dass das Unternehmen mehrere Hürden überwinden musste, um mit dem traditionellen Finanzsystem verbunden zu bleiben. Auf diese Weise konnte Tether weiterhin Bankkonten eröffnen.

USDT ist die beliebteste Währung, mit der weltweit gehandelt wird. Auf den Stablecoin entfällt das größte Handelsvolumen an den meisten großen Kryptobörsen. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist Tether im Wert von mehr als 71 Milliarden Dollar im Umlauf. Die Menschen nutzen ihn, um schnell in den Handel einzusteigen und wieder auszusteigen, ohne eine traditionelle Bank oder Papiergeld zu benutzen. Die Verwendung von USDT ist schneller als eine herkömmliche Banktransaktion mit dem Dollar.

Der WSJ Bericht behauptet auch, dass Tether problematische Dritte eingesetzt hat, die “Hunderte von Millionen Dollar an beschlagnahmten Vermögenswerten und Verbindungen zu einer ausgewiesenen terroristischen Organisation” verwendet haben. Der Bericht fügte hinzu, dass das US-Justizministerium derzeit gegen Tether ermittelt.

Tether bestreitet die Anschuldigungen und sagt, der Bericht sei “völlig unzutreffend und irreführend”. Das Unternehmen betonte, dass es die geltenden gesetzlichen Bestimmungen zur Geldwäschebekämpfung, zur Kenntnis der Kunden und zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung einhält.

Tether ist besonders beliebt in Märkten, in denen Dollar nur begrenzt oder gar nicht verfügbar sind, sowie in der DeFi, die ein dezentrales Bankensystem anstrebt.

Tether ist seit langem ein umstrittenes Unternehmen. Im Jahr 2021 erklärte sich Tether bereit, seine Geschäftstätigkeit in New York einzustellen, nachdem eine zweijährige Untersuchung des New Yorker Generalstaatsanwalts ergeben hatte, dass das Unternehmen “falsche Angaben zur Unterstützung” seines Stablecoins gemacht hatte.

Author
  • Ivan Brightly

    Ivan Brightly is a leading cryptocurrency analyst and author with over 5 years of experience in the blockchain and digital asset space. He previously served as a senior analyst at a major cryptocurrency hedge fund where he led quantitative research and trading strategy development.

    Ivan holds a Master's degree in Finance from the London School of Economics and a Bachelor's in Computer Science from Stanford University. He is frequently invited to speak at fintech and blockchain conferences worldwide on topics spanning cryptocurrency trading, blockchain technology, and the future of digital assets.

    Ivan's commentary has been featured in several major finance and technology publications including Forbes, Bloomberg, and CoinDesk. He is considered one of the most insightful voices analyzing new developments in the cryptocurrency and blockchain industry.

error: Alert: Content is protected !!